Vergleich

Laut der Bundesbank gibt es etwa 96 Millionen Girokonten in Deutschland. Über 41 Millionen davon entfallen auf Sparkassen und Landesbanken, etwa 27 Millionen auf die Kreditbanken und nochmals etwa 27 Millionen auf die Genossenschaftsbanken. Die Eröffnung von einem Girokonto ist ein simpler und alltäglicher Vorgang, welcher sich kaum von Bank zu Bank unterscheidet. Durch die strukturellen Unterschiede kann lediglich die Kontoeröffnung bei der Direktbank naturgemäß ein wenig länger dauern.

Die Eröffnung in einer Filiale

Wer sich für eine Filialbank entschieden hat und ein neues Girokonto gefunden hat, der kann dort meist ohne Termin vorsprechen und das Girokonto eröffnen. Es ist jedoch wichtig einen Girokonto Vergleich zu machen. Telefonisch oder online kann ein Termin vereinbart werden, damit Wartezeiten verhindert werden. Wurde die Volljährigkeit erreicht, dann werden verschiedene Dokumente benötigt. Wichtig sind der gültige Reisepass oder der Personalausweis und die Gehaltsabrechnungen von den letzten drei Monaten. Für die einzurichtenden Daueraufträge wie Telefon oder Mieten werden die Kontoverbindungen benötigt. Wer noch nicht volljährig ist, der nimmt den Erziehungsberechtigten mit oder dessen Ausweis wird vorgelegt. Das Girokonto wird bei Minderjährigen oftmals nur auf der Guthabenbasis geführt und dieses lässt sich nicht überziehen. Direkt nach der Eröffnung werden die persönlichen Bankdaten mitgeteilt und diese sind BIC, IBAN, Bankleitzahl und Kontonummer. Dies ist wichtig, damit Bargeldabhebungen und Überweisungen funktionieren. Eine Girokard dauert etwas, denn sie wird mit einer Geheimzahl innerhalb einer Woche zugestellt. Aus Sicherheitsgründen werden PIN und Girocard getrennt versendet. Das Gleiche gilt, falls eine Kreditkarte bereits bewilligt wurde. Wir empfehlen deshalb den Girokonto Vergleich 2016. Die Option von dem Online Banking wird am besten gleich mit beantragt. Jeder kann dann auch im Internet auf das Girokonto zugreifen, damit Aufträge und Kontostände gesehen werden.

Die Eröffnung bei der Direktbank

Bei der Direktbank können Kontoeröffnungen per Webcam, Telefon per Post oder online beauftragt werden. Die Direktbanken haben bei ihren Webseiten in der Regel Antragsformulare, welche gedownloadet werden können. Die Formulare lassen sich online ausfüllen und ausdrucken. Bei einigen Instituten können sich Interessenten auch Vordrucke per Post senden lassen und die Daten sogar telefonisch durchgeben. Benötigt werden immer einige Daten der Interessenten. Wichtig sind die persönlichen Informationen wie Einkommen, Beruf, Geburtsort, Geburtsdatum und Name. Auch die Kontaktdaten sind wichtig wie Handynummer, Festnetznummer, E-Mail und Anschrift. Zuletzt ist der gewünschte Leistungsumfang anzugeben und so Dipsokredit, Festgeld, Tagesgeld, Spezialkonten und Kreditkarte. Egal ob per Post oder als Onlineausdruck, immer muss der Antrag im Original persönlich unterschrieben werden. Mit Hilfe von dem Postident-Verfahren kann die Direktbank immer von der Richtigkeit der Identität überzeugt werden. Von der Bank wird ein Postident-Coupon erhalten und dieser wird bei der Postfiliale zusammen mit dem Antrag abgegeben. Vorzuzeigen ist auch der Personalausweis und der Postmitarbeiter unterschreibt das Formular. An die Direktbank werden das Postident-Formular und der Antrag gemeinsam gesendet. Das Ganze ist für die Kunden immer kostenfrei.